Förderer
 

 
 
Link verschicken   Drucken
 

Pink Panther weiterhin auf Erfolgskurs

02.07.2019

Bei sommerlichen 35 Grad Außentemperatur waren die Pink Panther am Samstag zu Gast in Bochum. Es war das Duell Erster gegen Letzter und zugleich das erste Aufeinandertreffen beider Teams in dieser Saison.
Die Partie startete nach einer kurzen aber feucht fröhlichen Erwärmung pünktlich um 18:15 Uhr. Dass die Lakers aus Bochum aktuell auf dem letzten Tabellenplatz zu finden sind, ist lediglich ihrer mangelhaften Chancenverwertung zuzuschreiben.
Druckvoll und mit guten Möglichkeiten machten die Bochumer den Panthern im ersten Drittel das Leben schwer. Das erste Tor in dieser Begegnung schossen jedoch die Panther, Paula Burfeind legte für Daniela Döbbe auf, welche durch die Hosenträger verwandelte. Die Freude über diesen Treffer hielt jedoch nur knapp eineinhalb Minuten und Bochum glich aus. Wiederum 4
Minuten später erhöhten die bis dato stark spielenden Lakers auf 2:1. Mit diesem 2:1 ging es in die erste Pause. Aushilfstrainer Marc Engelke appellierte an die Panther, endlich dass Kämpferherz auszupacken.
Diese Worte sollten im zweiten Spielabschnitt Früchte tragen. Innerhalb von 4 Minuten drehten die Panther die Partie und machten aus einem 2:1 ein 2:4. Jasmin Wilke traf nach starker Vorarbeit von Jenny Schmieta und Ira Engelke gleich dreimal. Eine gut aufgelegte Maleen Stahlhut hielt ihren Kasten, durch starke Paraden, im Mitteldrittel sauber. Mit dieser 2-Tore Führung ging es in die 2. Drittelpause.
„Kräfte bündeln und den Gegner laufen lassen“, waren die Worte von Trainer Engelke. An diese Vorgabe hielten sich die Panther-Damen vorbildlich. Eine schlau spielende Bissendorfer Verteidigung machte immer wieder die Angriffe der Gastgeberinnen zu Nichte und Maleen Stahlhut hielt weiterhin ihren Kasten sauber, falls doch mal ein Schuss durchkam. Die Panther konzentrierten sich zunehmend auf die defensiv Arbeit und wurden dann doch noch in der 56. Minute offensiv belohnt. Jana Ostermann legte für Jasmin Wilke auf, welche zum 2:5 traf. Eine Unkonzentriertheit der Panther nach diesem Treffer, ermöglichte den Bochumern dann doch noch gefährlich vor den Bissendorfer Kasten zu kommen. Die Konsequenz daraus hieß 3:5. Wachgerüttelt von diesem Gegentreffer verteidigten die Panther, die letzten Minuten, ihr Tor mit Mann und Maus. Dieser unermüdliche Einsatz wurde belohnt und nach 60 gespielten Minuten waren die Bissendorfer Panther die Sieger in dieser hart umkämpften Partie. Weiter geht es am 24.08. - dann sind die Bochum Lakers zu Gast in der Wedemark.