Förderer
 

 
 
Link verschicken   Drucken
 

Wir gratulieren der U13 der Bissendorfer Panther zum dritten Platz bei der deutschen Meisterschaft!

03.12.2019

Vom 30. November bis 01. Dezember wurde die Deutsche Meisterschaft im Inline Skaterhockey der Schüler (unter 13 Jahren) in Velbert/Nordrheinwestfalen ausgetragen. Dort trafen die Meister der jeweiligen Bundesländer aufeinander. Für Niedersachen gingen die Bissendorfer Panther an den Start.
Für das Trainergespann Leon Rien / Tim Strasser sollte dies der letzte Einsatz mit dieser Mannschaft werden, da sich beide in der kommenden Saison auf andere Teams konzentrieren werden.

Es scheint ein guter Brauch zu sein, ein solches Turnier stets mit einem Spiel der Bissendorfer beginnen zulassen und so trafen die Panther in Spiel 1 des Turniers auf die Düsseldorf RAMS. Beide Mannschaften kennen sich aus der NRW-Liga, in der auch die erste Mannschaft der Bissendorfer spielt sehr gut. In der Liga konnte jede Mannschaft eine Begegnung für sich entscheiden. So startete das Spiel auf Augenhöhe mit hohem Tempo ohne Vorgeplänkel. Die Panther hatten zunächst mehr Schussglück und gingen nach 1:27 Min. mit 1:0 in Führung. Die RAMS glichen aber schon in der 5. Spielminute aus. Im weiteren Spielverlauf blieb die Begegnung hochkarätig und kurzweilig. Beide Teams hatten je eine Torfrau am Start, die nun alle Stürmer zur Verzweiflung brachten und so blieb es beim 1:1 nach 24 Spielminuten.

Im zweiten Vorrundenspiel ging es gegen HC Merdingen, den Meister aus Baden-Württemberg. Düsseldorf hatte Merdingen zuvor mit 9:1 besiegt. Entsprechend hoch war nun die Erwartungshaltung an die Bissendorfer Schüler. Den Bissendorfern gelang ein Traumstart mit einem Doppelpack in den ersten Minuten. Dann verloren die Panther leider den Faden und zur Halbzeit stand es 2:1, wobei die Panther einen sehr verunsicherten Eindruck machten. Es waren dann die jungen Nachwuchsspieler Joel und Arne, die ohne Respekt die Panther wieder auf Kurs schossen. Nun lief es wieder und am Ende stand ein 7:1 für die Panther auf der Anzeigetafel.

In der Zwischenrunde ging es ebenfalls am Samstag gegen den bayrischen Meister Atting. Direkt vom Bully ging es voll zur Sache. Einmal mehr schoss Felix Busch die Panther in Führung. (3. Minute). Doch in der 6. Minute konnten die Attinger ausgleichen. Die Pause tat offenbar den Bayern besser als den Bissendorfern. Schon in der ersten Minute der zweiten Hälfte erzielte Atting den Führungstreffer zum 1:2. Gerade einmal 2 Minuten vor Spielende gelang den Panthern der 2:2 Ausgleich. Atting wirkte geschockt, ließ sich tief in die eigene Hälfte drängen und so gab es nun immer wieder Chancen, doch das Tor wollte nicht fallen. Dafür immer wieder Konter, die Nieke parieren konnte. In der allerletzten Spielsekunde erlöste Lennox die Bissendofer mit einem sehenswerten Tor zum 3:2. Wie war das? Pferde springen nur so hoch wie sie müssen?! Panther offenbar auch.

Am Sonntagmorgen kam es dann im zweiten Spiel der Zwischenrunde zur Begegnung mit den Crash Eagles auch Kaarst, die den Titel als NRW-Meister erreicht hatten. Kaarst hatte gegen Atting ebenfalls nur knapp mit 3:2 gewinnen können. Insoweit war wieder ein Spiel zweier gleichstarker Teams zu erwarten. Dafür sprach auch die Vorgeschichte, denn beide Teams hatten sich in der Liga auch jeweils besiegen können. Aufgrund der besseren Vorrundenresultate würde den Kaarstern aber nun ein Unentschieden zum Gruppensieg reichen. Entsprechend groß war die Anspannung bei den Bissendorfern. Eine Überzahlsituation konnten die Panther leider so gar nicht nutzen. Etwas später trafen die Bissendorfer den Pfosten. So blieb es bis zur Pause bei einem 0:0. Nach der Pause wurde Kaarst aber immer besser und erspielte sich immer mehr Torchancen. Vier Minuten nach der Pause gingen die Crash Eagles dann mit 1:0 in Führung. Die Panther versuchten noch tapfer den Ausgleich zu erzielen, mussten aber drei Minuten vor Ende der Partie das 2:0 hinnehmen. So reichte es zwar für das Halbfinale, man musste aber noch einmal gegen Düsseldorf ran.

Im Halbfinale waren die Karten dann entgegen der Vorrundenbegegnung klar zu Gunsten der RAMS verteilt. Nach zwei Spielminuten ging Düsseldorf in Führung und legten in der 5. Spielminute das 0:2 nach. Bei den Bissendorfern lief nicht viel zusammen, Chancen waren nicht zwingend und die Defensive bot dem eigenen Goalie viel zu viele Möglichkeiten, sich auszuzeichnen. Auch die Pausenansprache vermochte keine Verbesserung zu bringen. Und so entschieden die RAMS das Halbfinale letztlich klar und verdient mit 0:6 für sich.

Nun ging es im kleinen Finale gegen den TV Augsburg,ebenfalls aus Bayern. Beide Mannschaften kämpften aufopferungsvoll, wobei die Augsburger im Spielaufbau leichte Vorteile hatten. Bis zur Pause vielen dennoch keine Tore. Man hatte schon das Gefühl, wer immer das erste Tor würde schießen, hätte die Bronzemedaille sicher. Und dann passierte es: In der 3. Minute nach der Pause ging Augsburg in Führung. Aber die Moral der Panther-Schüler war großartig und die Truppe legte sich nun noch stärker ins Zeug. Mit einem fulminanten Schlagschuss von der Mittellinie erzielte David dann den Ausgleich. Und zwei Minuten später gelang Linus und Lennox eine schöne Kombination zur 2:1 Führung. Das Spiel war gedreht, aber würde das reichen? Leider nicht! Augsburg erzielte ihrerseits den Ausgleich nur knapp zwei Minuten später. Es blieb aber unfassbar spannend. Felix traf noch einmal Metall, ein Tor von Lennox wurde nicht gegeben, weil die Schiedsrichter den Ball zuvor vom Goalie als gesichert wahrgenommen hatten. Der Ball rollte aber raus, doch es war bereits abgepfiffen worden. Das hätte die erneute Führung und wohl der Sieg sein können. So blieb allen Spielern und Eltern nichts erspart und das Penaltyschießen musste nun den Sieger ermitteln. Zunächst ging Augsburg in Führung. Melina verwandelte zwar ihren Penalty, musste diesen aber wiederholen, weil sich der Augsburger Goalie zu früh bewegt hatte. Dies war zwar eine Fehlentscheidung, für die sich die Schiedsrichter hinterher entschuldigten, für Melina aber eine riesige Belastung, die sie zum Glück für die Panther großartig meisterte. Dann traf noch David. Und letztlich konnte NIeke im Tor den Sieg und damit die Bronzemedaille für die Panther festhalten. Was für ein Jubel!!!

Für Felix gab es zudem noch die Nominierung in das All-Star-Team: Eine tolle Anerkennung für seine Leistung.

Die Panther bedanken sich ganz herzlich bei den Commanders Velbert für die Ausrichtung der Deutschen Meisterschaft und gratulieren den Düsseldorf RAMS, die in einem hockklassigen Finale gegen die Crash Eagles Kaarst den Titel holten.

Mit dieser großartigen Leistung konnten die Trainer Tim und Leon ihre fantastische Arbeit krönen. Den beiden gilt der besondere Dank der Spieler und Eltern.

Für die Bissendorfer Panther Schüler spielten: Felix Busch (Kapitän), Melina May (Assistent), Nieke Michaelen (Goalie), Hannah Czaja (Golie), Nicolas Dräger, Linus Dyck, Megan Ehm, David Fetvadjev, Stella Fetvadjev, Lennox Haarstrick, Jonas May, Joel Monsees, Fynn Plonka, Carl Puschmann, Luis Schimmels, Ben Schulze, Arne Wegener.

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Wir gratulieren der U13 der Bissendorfer Panther zum dritten Platz bei der deutschen Meisterschaft!