top of page

Erster Sieg im ersten Spiel - Saisonauftakt nach Maß für die Bissendorfer Pink Panther

Mit einem 10:3 Kantersieg ist das Damen Team der Bissendorfer Panther am vergangenen Samstag in die neue Saison gestartet. Zu Gast waren die Spreewölfe aus Berlin.Die Bissendorfer Raubkatzen zeigten bereits von der ersten Sekunde an, dass sie bereit für die neue Spielzeit waren. Gerade mal eine Minute und 11 Sekunden waren gespielt, da dürften die Panther das erste Mal jubeln. In der vierten Spielminute waren es erneut die Panther die binnen 53 Sekunden mit einem Doppelschlag durch Linda Hummel und Kim Stelljes auf 3:0 erhöhten. Die Bissendorfer agierten clever und spielten ihren Heimvorteil in der großen Halle gut aus. Stella Fetvadjev und Jasmin Wilke schraubten das Ergebnis noch vor der ersten Pause auf 5:0 hoch.Im zweiten Drittel agierten die Raubkatzen zunächst zu fährlässig und ließen die stark aufgelegte Maleen Stahlhut im Tor zu oft alleine. In der 22. Minute wurde diese Nachlässigkeit direkt bestraft und die Spreewölfe trafen zum 5:1. Das Spiel entwickelte sich zu einem offenen Schlagabtausch bei dem sich immer wieder die Torhüterinnen beiderseits auszeichnen konnten. In der 28. Spielminute waren es dann doch wieder die Panther, die nach einem starken Aufbauspiel die Berliner Torfrau bezwingen konnten.

Henrike Reifenrath löste im letzten Drittel Maleen Stahlhut im Panther-Tor ab und musste bereits in den ersten Spielminuten ihr Talent unter Beweis stellen, da die Berliner aus allen Positionen den Ball aufs Tor brachten. Dass die Panther gut und gerne schnelle Konter spielen, zeigten sie in der 44. Spielminute erneut. Linda Hummel bediente Jasmin Wilke welche zum 7:1 traf. Nur knapp zwei Minuten später war es die Konstellation um Stella Fetvadjev und Paula Burfeind welche auf 8:1 erhöhte. In der 53. Spielminute waren es dann die Gäste die in Überzahl, ihren zweiten Treffer erzielen konnten.  Wiederum zwei Minuten später traf Stella Fetvadjev zum 9:2, ehe Jette Künnmann knapp eine Minuter später zum umjubelten 10:2 einnetzte. 34 Sekunden vor Spielende waren es dann doch noch einmal die Berliner, die ihren 3. Treffer erzielen konnten.

Am Sonntag, den 14.04. ist das Team um Trainer Stefan Tippl dann das erste Mal auf auswärtigen Parkett, bei den Miners Oberhausen, gefragt.



Comments


bottom of page